Prof. Succow in den Moorwelten

Unter dem Titel „Mensch & Natur am Beginn des 21. Jahrhunderts"
"Ein ökologisches Weltbild - Situationsanalyse und Handlungsbedarf“ wird der Träger des „Alternativen Nobelpreises“, Prof. Michael Succow, am 29. September um 19.30 Uhr in den Moorwelten in Wagenfeld-Ströhen ein ökologisches Weltbild vorstellen.

„Lassen wir die Natur unverändert, können wir nicht existieren; zerstören wir sie, gehen wir zugrunde. Der Gratweg zwischen Verändern und Zerstören kann nur einer Gesellschaft gelingen, die sich mit ihrem Wirtschaften in den Naturhaushalt einfügt und die sich in ihrer Ethik als Teil der Natur empfindet“ – so die Zustandsanalyse des emeritierten Professors der Universität Greifswald.

 

Im 20. Jahrhunderts hat die Nutzung der natürlichen Ressourcen, Landschaften und Ökosysteme durch den Menschen Dimensionen erreicht, die bereits jetzt zu irreversiblen Veränderungen im Naturhaushalt der Erde geführt haben. Der Mensch ist zum wesentlichen Einflussfaktor der biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden. Angesichts dessen sprechen Wissenschaftler davon, dass mit dem Beginn des 21. Jahrhunderts ein neues erdgeschichtliches Zeitalter angebrochen ist: Das Anthropozän.

Da nicht weniger als die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit auf dem Spiel stehen, sehen sich Wissenschaft, Politik, Unternehmen und Bürger mehr denn je mit der Herausforderung konfrontiert, das eigene Handeln und Entscheiden auf seine langfristige Tauglichkeit hin zu reflektieren und anzupassen: auf globaler, nationaler, regionaler und kommunaler Ebene.

Nichts zuletzt in Naturräumen von besonderem ökologischen Wert  – zu denen auch die Diepholzer Moorniederung zählt – hat die Frage nach zukunftsweisenden Nutzungs-, Schutz- und Revitalisierungskonzepten besondere Relevanz.

Der deutsche Moor-Ökologe und Agrarwissenschaftler Michael Succow ist einer der renommiertesten Umwelt- und Naturschützer Europas. Er wirkte  weltweit maßgeblich an der Gründung von zahlreichen Nationalparken, Biosphärenreservaten und Großschutzgebieten mit und publizierte einschlägige Veröffentlichungen zum Thema Moor- und Naturschutz.

„Für sein beispielhaftes Engagement zum Schutz wichtiger Ökosysteme und Areale von außergewöhnlichem ökologischen Wert für künftige Generationen“ wurde er 1997 mit dem „Alternativen Nobelpreis“ ausgezeichnet.

Inzwischen engagiert sich Michael Succow mit seiner Umweltstiftung in Mecklenburg-Vorpommern, im Kaukasus, Asien und Afrika für die Entwicklung weiterer Großschutzgebiete und die Etablierung nachhaltiger Landnutzungskonzepte.

Die Veranstaltung wird organisiert von Studierenden der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Ingo Mose (Jean Monnet Chair für Europäisierung und Nachhaltige Regionalentwicklung) an der Universität Oldenburg, dem Europäischen Fachzentrum Moor und Klima und dem BUND Diepholzer Moorniederung e.V.

Des weiteren wird das Projekt, zu dem auch ein Seminar mit Exkursionen für die Studierenden gehört,  gefördert von der Firma Lebensbaum/Ulrich Walter GmbH (Diepholz), der Universitätsgesellschaft und dem ASTA der Universität Oldenburg, der Dieter-Mennekes-Umweltstiftung (Sauerland) und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer.

Der Vortrag findet statt in den MOORWELTEN (Europäisches Fachzentrum Moor und Klima), Auf dem Sande 11, in Wagenfeld-Ströhen. Der Eintritt ist frei.

 

Plakat zu dieser Veranstaltung

Pressemitteilung zu dieser Veranstaltung


Zurück zur Übersicht