BUND Diepholzer Moorniederung


Über 35 Jahre Kompetenz in Sachen Moorschutz


Die BUND-Einrichtung Diepholzer Moorniederung engagiert sich seit über 35 Jahren für den Moorschutz im Naturraum Diepholzer Moorniederung. Die Einrichtung erhält und entwickelt geschützte Moore, Feuchtwiesen und Sandheiden auf einer Schutzgebietsfläche von 170 km², darunter befinden sich zahlreiche Naturschutz- und NATURA 2000-Gebiete. Seit 2018 sind die Aufgaben zur Gebietsbetreuung in Niedersachsen über eine Zuwendung des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) geregelt, die BUND-Einrichtung übernimmt die Tätigkeiten als eine Ökologischen Station. In Nordrhein-Westfalen wird das Oppenweher Moor über einen Vertrag mit dem Kreis Minden-Lübbecke betreut.

Aktiv für die Moore

Zum Aufgabenbereich gehören Bestandserfassungen ausgewählter Pflanzen- und Tiergruppen. Darauf aufbauend werden Planungen zu deren Erhalt und zur Verbesserung entwickelt. Die konkrete Umsetzung mündet in der Durchführung praktischer Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen, teils mit eigenen Maschinen. Vor allem Vogelarten wie Kranich, Raubwürger, Brachvogel oder Wiesenweihe sowie hochmoortypische Pflanzenarten der Roten Liste wie Rosmarinheide, Moosbeere oder Sonnentau profitieren davon. Es werden für Grünland auf Hoch- und Niedermoor Vorschläge zur Wiedervernässung oder Aushagerung entwickelt, einschließlich der Erarbeitung geeigneter extensiver Bewirtschaftungsformen und teilweise Pflege des Feucht- oder Nassgrünlandes.

Im Management von Wiesenvogelschutzgebieten liegen bedeutende Erfahrungen beim Einsatz von Gelege-Schutzzäunen vor. Der BUND Diepholzer Moorniederung übernimmt die Bauleitung für umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen in den Hochmooren, von der Entbirkung über das Setzen von Staupunkten bis hin zum Dammbau. Auch Maßnahmenvorschläge und Entwicklungskonzepte wie Fachpläne, Gutachten und naturschutzfachliche Beratungen werden realisiert. Eine naturschutzfachliche Betreuung besteht für sechs Landschaftspflegeschäfereien (acht Schafherden) durch jährlich aktualisierte Beweidungspläne. Eine besonders enge Kooperation besteht mit der BUND Schäferei am Neustädter Moor. Das Beweidungsmanagement erfolgt im Auftrag des Landkreises Diepholz.

bund dhm

Das Team des BUND DHM besteht aus sechzehn Hauptamtlichen in Voll- bzw. Teilzeit. Dabei arbeiten Praktiker (Landwirt und Landmaschinenschlosser) mit den Planern (Biologen, Landschafts- planer, Umweltwissenschaftler u.a.) Hand in Hand. Durch eine breite fachliche Qualifikation lassen sich die Anforderungen des Moorschutzes erfolgreich und praxisnah erfüllen.

Förderprojekte beim BUND DHM

Durch den BUND Diepholzer Moorniederung werden die Projekte Klimatools und Moorland koordiniert und umgesetzt. Neue Anforderungen an den Hochmoorschutz. Umgesetzt werden diese im Projekt Klimatools – Klimaschutz und Biodiversität für Hochmoore in der Diepholzer Moorniederung durch innovative Maßnahmen zur Optimierung verbunden mit klassischen Methoden der Wiedervernässung zur Hochmoorregeneration. Klimatools kann sich die jahrzehntelange Erfahrung der Moorfachleute mit größtmöglichem Effekt für den Klimaschutz und die Biodiversität zunutze machen. Von 2016 bis 2021 läuft das sechsjährige Projekt gefördert aus EFRE-Mitteln der Richtlinie „Klimaschutz durch Moorentwicklung“. Projektpartner sind die Landkreise Diepholz und Nienburg/Weser.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.klimatools.de.


Moorschutz ist Klimaschutz. Wie beides eng zusammenhängt, zeigt das Projekt Moorland® Klima-Zertifikate Niedersachsen. Das Projekt bietet die Möglichkeit, verursachte Treibhausgase durch eigenes Handeln mit einer Moorland®-KlimaSpende zu kompensieren. Durch den Erwerb eines Anteilsscheines können ausgewählte Moore in unserer Region wiedervernässt werden. Seit dem 1. Januar 2019 ist das Projektbüro Moorland® in die BUND-Einrichtung Diepholzer Moorniederung integriert. Ermöglicht wird das Moorschutzprojekt durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung, das Land Niedersachsen, den Landkreis Diepholz, die Deutsche Postcode-Lotterie und die Deutsche Umwelthilfe.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.moor-land.de.